Nach oben
Premiumeintrag Der Jüdische Friedhof in Berlin-Weißensee

Startseite Friedhof Berlin Der Jüdische Friedhof in Berl...

Der Jüdische Friedhof in Berlin-Weißensee

Friedhof

Adresse

Der Jüdische Friedhof in Berlin-Weißensee

Herbert-Baum-Straße 45 (Markus-Reich-Platz 1)
13088 Berlin-Weißensee

Partner - Impressum ▾
Jüdischer Friedhof Berlin-Weißensee
Herbert-Baum-Straße 45 (Markus-Reich-Platz 1)
13088 Berlin-Weißensee

Jüdische Gemeinde zu Berlin
Oranienburger Straße 28-31
10117 Berlin
Tel: 030 880280
Fax: 030 88028103
E-Mail: service@jg-berlin.org

Kontakt

030 880280
030 88028103

http://www.jg-berlin.org

aktive Kreise & Städte

● Berlin

Ihre Nachricht:

Weitere Hinweise zur Datenschutzerklärung ▾
Ich stimme zu, dass meine Angaben aus dem Kontaktformular zur Beantwortung meiner Anfrage erhoben und verarbeitet werden. Nach dem Abschluss der Bearbeitung Ihrer Anfrage werden die Daten gelöscht. Die Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail widerrufen werden.
Detaillierte Informationen zum Umgang mit Nutzerdaten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung

Nachricht schreiben

Karte
Grabsteine

Jüdischer Friedhof in Berlin-Weißensee ✓ Steinmetz, Grabsteine, Plan, Öffnungszeiten & Bestattungen

Der Jüdische Friedhof in Berlin-Weißensee - Zuständig ist die Jüdische Gemeinde zu Berlin.

Hier erhalten sie Auskünfte und Informationen zum Jüdischen Friedhof in Berlin-Weißensee.

Geschichte und Besonderheiten des Jüdischen Friedhofs Berlin-Weißensee

Der jüdische Friedhof in Berlin-Weißensee ist mit 392.362 m² der größte jüdische Friedhof Europas. Als sich die Vollbelegung des jüdischen Friedhofs an der Schönhauser Allee abzeichnete, wurde der jüdische Friedhof Berlin Weißensee im Jahr 1880 eingeweiht. Die Gestaltung des etwa 40 Hektar großen Geländes übernahm der Architekt Hugo Licht.

Am Haupteingang des jüdischen Friedhofs Berlin-Weißensee und hinter einem prächtigen schmiedeeisernen Portal befindet sich ein Rondell. In dessen Mitte befindet sich ein Gedenkstein an die Millionen Opfer des Holocaust und der nationalsozialistischen Verfolgung. Auf kreisförmig angeordneten Steinen wurden die Namen aller großen Konzentrationslager eingemeißelt.

Direkt hinter dem Rondell befindet sich die von Hugo Licht im Jahr 1880 errichtete alte Trauerhalle. Eine neue Trauerhalle wurde im Jahr 1910 erbaut, jedoch im Jahr 1944 während des 2. Weltkriegs zerstört. Südlich von der zerstörten Trauerhalle befindet sich ein Ehrenhain für im 1. Weltkrieg gefallene jüdische Soldaten. In der Mitte dieses Ehrenfeldes steht ein Denkmal aus Muschelkalkstein. Ferner befindet sich östlich des Haupteinganges ein Gräberfeld für etwa 90 in der Pogromnacht 1938 geschändete Thorarollen.

Auf dem jüdischen Friedhof Berlin-Weißensee befinden sich viele weitere kunst- und kulturhistorisch wertvolle Grabstätten. Dazu zählen bspw. der Grabtempel für Rosalie und Adolf Ernst, die Grabstätte der Familie Samuel Fischer, die Grabstätte Moritz Heimann, das Ehrengrab von Lesser Ury, das Ehrengrab für Benno Orenstein, das Grab von Josef Garbáty, die Grabstätte Tietz, das Familiengrab Jandorf und das Grabmal der Schriftstellerin Angelika Schrobsdorff.

 

Berühmte Gräber und Grabstätten auf dem jüdischen Friedhof Berlin-Weißensee

Auf dem Jüdischen Friedhof Berlin-Weißensee befinden sich die Grabstätten berühmter Berliner Bürgerinnen und Bürger sowie weiterer prominenter Persönlichkeiten:

  • Adolf Ernst († 1927 – Schauspieler, Regisseur und Theaterleiter)
  • Hermann Aron († 1913 – Forscher, Hochschullehrer, Erfinder und Unternehmer)
  • Sigmund Aschrott († 1915 – Kaufmann, Verleger und Stadtplaner)
  • Leo Baeck († 1956 – Rabbiner)
  • Natalie Baeck († 1937)
  • Michael Josef Bin-Gorion (Micha Josef Berdyczewski) († 1921 – Schriftsteller)
  • Julius (Juda) Berger († 1943 – Bauunternehmer)
  • Herbert Baum († 1942 – Antifaschistischer Widerstandskämpfer)
  • Moritz Becker († 1901)
  • Samuel Bellachini (Samuel Berlach) († 1885 – Zauberkünstler)
  • Martin Bendix († 1915 – Schauspieler)
  • Leo Berg († 1908 – Literaturkritiker, Essayist und Journalist)
  • Simon Bernferd († 1940 – Rabbiner)
  • Carl und Felicie Bernstein (Carl Bernstein († 1894), Felicie, geborene Rosenthal († 1908) – Kunstsammler)
  • Philipp Bloch († 1923 – Rabbiner)
  • Oscar Blumenthal († 1917)
  • Paul Philipp Blumenreich († 1907 – Schriftsteller, Journalist und Buchhändler. Mitbegründer und Direktor des Theaters des Westens in Berlin)
  • Lothar Brieger († 1949 – Kunsthistoriker)
  • Jeffrey Burns († 2004 – Pianist)
  • David Cassel († 1893 – Pädagoge und Hebraist)
  • Oskar Cassel († 1923 – Politiker und Vorsitzender des Verbandes deutscher Juden)
  • Felix Coblenz († 1923 – Pädagoge und Rabbiner der jüdischen Reformgemeinde)
  • Hermann Cohen († 1918 – Professor der Philosophie, insbesondere der Logik)
  • Alfons Fedor Cohn († 1933 – Schriftsteller, Übersetzer, Herausgeber)
  • Jean Dufresne († 1893 – Schachmeister und -autor)
  • Fanny Einstein († 1926 – Schwiegermutter von Albert Einstein)
  • Rudolf Einstein († 1927 – Schwiegervater von Albert Einstein)
  • Hilde Eisler († 2000 – Journalistin, Chefredakteurin der DDR-Zeitschrift „Das Magazin“)
  • Sally Epstein († 1935- Malergehilfe)
  • Julius Falkenstein († 1933 – Schauspieler)
  • György Fehéri († 2011 – Universitätsdozent für ungarische Literatur)
  • Samuel Fischer († 1934 – Verleger, Gründer des S. Fischer Verlags)
  • Albert Fraenkel († 1916 – Mediziner)
  • James Fraenkel († 1935 – Nervenarzt und Berliner Kommunalpolitiker)
  • Karl Emil Franzos († 1904 – Schriftsteller)
  • Philipp Freudenberg († 1919 – Kaufmann, Geschäftsführer des Berliner Kaufhauses Gerson)
  • Richard Friedländer († 1939 – Stiefvater von Magda Goebbels)
  • Josef Garbáty († 1939 – Zigarettenfabrikant)
  • Friedrich Gernsheim († 1916 – Komponist und Dirigent)
  • Eugen Goldstein († 1930 – Physiker)
  • Alfred Goodman († 1999 – Komponist, Pianist und Musikwissenschaftler)
  • Moritz Heimann († 1925 – Schriftsteller und Journalist)
  • Donat Herrnfeld († 1916)
  • Stefan Heym († 2001 – Schriftsteller)
  • Max Hirsch († 1905)
  • Paul Hirsch († 1940 – Ministerpräsident des Freistaates Preußen)
  • Julius Hirschberg († 1925 – Augenarzt)
  • Mathilde Jacob († 1943 – Vertraute von Rosa Luxemburg)
  • Gustav Jacobsthal († 1912 – Musikforscher)
  • Max Jaffé († 1911 – Pharmakologe und Chemiker)
  • Adolf Jandorf († 1932 – Gründer einer Warenhauskette, u.a. des KaDeWe)
  • Jacques Joseph († 1934 – Plastischer Chirurg)
  • Dora Kacnelson († 2003 – Literaturwissenschaftlerin und Journalistin)
  • Salomon Kalischer († 1924 – Physiker)
  • Gustav Karpeles († 1909 – Publizist)
  • Isidor Kastan († 1931 – Journalist und Arzt)
  • Berthold Kempinski († 1910 – Weinhändler)
  • Arhur Koppel († 1908 – Unternehmensgründer „Orenstein & Koppel)
  • Günter Kunert († 2019 – Lyriker und Schriftsteller)
  • Max Landsberg († 1906 – Bildhauer)
  • Elisabeth (Lisa) Lang († 1920 – Erste Ehegrau des Filmregisseurs Fritz Lang)
  • Bertold Lasker († 1928 – Schachmeister und Bruder von Weltmeister Emanuel Lasker)
  • Paul Lasker (Sohn von Else Lasker-Schüler)
  • Alfred Lemm († 1918 – Essayist und Schriftsteller)
  • Louis Lewandowski († 1894 – Komponist und Chordirigent)
  • Max Lewandowsky († 1918 – Neurologe)
  • Louis Lewin († 1929 – Begründer der Industrietoxikologie und Drogenforschung)
  • Bernhard Loeser († 1901)
  • Leopold Loewenherz († 1892 – Physiker)
  • Ursula Mamlok († 2016 – Komponistin)
  • Paul Mankiewitz († 1924 – Bankier und Vorstandssprecher der Deutschen Bank)
  • Lina Morgenstern († 1909 – Schriftstellerin und Sozialarbeiterin, bekannt als „Suppen-Lina“)
  • Rudolf Mosse († 1920 – Zeitungsverleger)
  • Salomon Neumann († 1908 – Armenarzt und Statistiker)
  • Benno Orenstein († 1926 – Unternehmensgründer „Orenstein & Koppel“)
  • Eugen Panofsky († 1922 – Bankier und Berliner Kommunalpolitiker)
  • Martin Philippson († 1916 – Historiker)
  • Arno Philippsthal († 1933 – Azrt aus Biesdorf und Opfer der SA)
  • Markus Reich († 1911 – Pädagoge)
  • Martin Riesenburger († 1965 – Rabbiner)
  • Immanuel Heinrich Ritter († 1890 – Rabbiner, Historiker, Buchautor und Übersetzer)
  • Hans-Joachim Schoeps († 1980 – Historiker)
  • Werner Scholem († 1940 – KPD-Politiker, Reichstagsabgeordneter, im KZ ermordet)
  • Angelika Schrobsdorff († 2016 – Schriftstellerin)
  • Joseph Schwarz († 1926 – Kammersänger)
  • Tom Seidmann-Freud († 1930 – Kinderbuch-Autorin)
  • Moritz Sobernheim († 1933 – Orientalist und Politiker)
  • Hermann Stuab († 1904)
  • Moritz Steinschneider († 1907 – Orientalist)
  • Heymann Steinthal († 1899 – Philosoph)
  • Julius Stern († 1883 – Komponist, Musikpädagoge)
  • Ferdinand Straßmann († 1931 – Mediziner, Ehrenbürger Berlins)
  • Hermann Tietz († 1907 – Warenhausgründer)
  • Oscar Tietz († 1923 – Warenhausgründer)
  • Alex Tucholsky († 1905) und Doris Tucholsky († 1943 im KZ Theresienstadt): Eltern von Kurt Tucholsky
  • Else Ury († 1943 in Auschwitz – Kinderbuchautorin)
  • Leo Lesser Ury († 1931 – Maler und Grafiker)
  • Oscar Wassermann († 1934 – Bankier)
  • Gotthilf Weisstein († 1907 – Journalist, Schriftsteller)
  • Joseph Weizenbaum († 2008 – Computerpionier und Gesellschaftskritiker)
  • Alfred Ludwig Wieruszowski (1945 – Jurist am Oberlandesgericht Köln und Professor an der Universität zu Köln)
  • Julius Wolff († 1902 – Azrt und Pionier der wissenschaftlichen Orthopädie)
  • Theodor Wolff († 1943 – Schriftsteller und Journalist)

 

 

Lage und Erreichbarkeit des Jüdischen Friedhofs Berlin-Weißensee

Der Jüdische Friedhof Berlin-Weißensee befindet sich im Berliner Ortsteil Weißensee. Der Haupteingang des Friedhofes liegt an der Herbert-Baum-Straße 45 bzw. am Markus-Reich-Platz 1.

Der Jüdische Friedhof Berlin-Weißensee ist durch die folgende Haltestelle gut an das öffentliche Nahverkehrssystem der Stadt Berlin angebunden und in wenigen Gehminuten erreichbar:

  • Albertinenstraße (Bus: 255 // Tram: 12, 50, M1, M13, M2, M4)

 

Der Jüdische Friedhof Berlin-Weißensee an der Herbert-Baum-Straße 45 (Markus-Reich-Platz 1) in Berlin-Weißensee

Sie finden den Jüdischen Friedhof Berlin-Weißensee unter folgender Adresse:

Jüdischer Friedhof Berlin-Weißensee
Herbert-Baum-Straße 45 (Markus-Reich-Platz 1)
13088 Berlin-Weißensee

 

Zuständige Verwaltung für Grabnutzungsrechte auf dem Jüdischen Friedhof Berlin-Weißensee

Der Jüdische Friedhof Berlin-Weißensee wird zentral von der Jüdischen Gemeinde zu Berlin verwaltet. Die zuständige Verwaltungsstelle erreichen Sie unter folgender Adresse & Rufnummer:

Jüdische Gemeinde zu Berlin
Oranienburger Straße 28-31
10117 Berlin
Tel: 030 880280
Fax: 030 88028103
E-Mail: service@jg-berlin.org

Auskünfte und Informationen zu den Friedhöfen des Bezirks Pankow der Stadt Berlin erhalten Sie unter der folgenden Adresse & Rufnummer:

Bezirksamt Pankow von Berlin/Friedhofsverwaltung
Am Bürgerpark 24
13156 Berlin
Tel.: 030 / 90295-1950
Fax: 030 / 90295-4950
E-Mail: friedhofsverwaltung@ba-pankow.berlin.de

 

 

Öffnungszeiten des Jüdischen Friedhofs Berlin-Weißensee

Der Jüdische Friedhof Berlin-Weißensee steht Besucherinnen und Besuchern zu folgenden Zeiten offen:

1. April bis 30. September:

  • Montag bis Donnerstag 07.30 bis 17:00 Uhr
  • Freitag 07.30 bis 14.30 Uhr
  • Sonntag 08:00 bis 17:00 Uhr

1. Oktober bis 31.März:

  • Montag bis Donnerstag 07.30 bis 16:00 Uhr
  • Freitag 07.30 bis 14.30 Uhr
  • Sonntag 08:00 bis 16:00 Uhr

Schabbat (Samstag) und Feiertage geschlossen

 

Bestattungen auf dem Jüdischen Friedhof Berlin-Weißensee – Kosten & Preise

Die durchschnittlichen Kosten für die Grabnutzungsrechte von Gräbern richten sich nach der Nutzungszeit und der Grabart, die durch die Angehörigen ausgewählt werden. Grundsätzlich ist bei kleinen Urnengräbern mit den geringsten Kosten zu rechnen, wobei im Gegensatz dazu die Kosten für große Familiengräber und Gruften am höchsten zu Buche schlagen. Im Judentum ist die Erdbestattung üblich. Ferner ist die Ruhezeit auf einem jüdischen Friedhof zeitlich unbegrenzt. Daher können die Kosten für Leichenbestattungen auf dem Jüdischen Friedhof Berlin-Weißensee nur schwer geschätzt werden:

  • Bitte kontaktieren Sie die Jüdische Gemeinde zu Berlin, falls Sie Fragen zu den Bestattungskosten auf den Jüdischen Friedhöfen Berlins haben.

 

Steinmetz für den Jüdischen Friedhof Berlin-Weißensee & Umgebung

Das Steinmetz-Handwerk ist für den Denkmalschutz von großer Bedeutung. Mit der Bearbeitung von Natur- und Kunststein gestalten Steinmetze Steinblöcke und deren Oberflächen. Als Fachleute der Steinbearbeitung entwerfen und erschaffen sie beispielsweise Grabsteine, Bodenplatten, Treppen oder Wandverkleidungen. Mit Arbeiten im Außen- und Innenbereich ist der Steinmetz-Beruf entscheidend für Erhalt und Instandsetzung alter Bausubstanz. Neben der Reinigung, Konservierung, Restaurierung und Rekonstruktion von Jahrhunderte alten Kirchen, Schlössern und anderen Kulturdenkmälern sind Steinmetze nicht nur in Betrieben der Gebäuderestaurierung tätig. In Steinmetz-, Steinbildhauer- und Grabstein-Werkstätten erzeugen und bearbeiten sie täglich die Kultur der Moderne.

 

 

Bestatter für den Jüdischen Friedhof Berlin-Weißensee & Umgebung

Bestatter sind Dienstleister, die im Auftrag der Hinterbliebenen vielfältige Aufgaben übernehmen. Neben der Bergung und dem Transport der Verstorbenen sowie deren hygienischen und kosmetischen Behandlung unterstützen sie die Angehörigen bei Behördengängen und Überführungen. Sie leisten seelsorgerische und psychologische Betreuung der Trauernden und übernehmen Organisation und Planung der Beerdigung. Damit werden sie zu Beratenden in allen Dingen, die Bestattung und Beerdigung betreffen.

 

 

TOP Grabsteine für alle Berliner Friedhöfe.

Weitere Angaben zu Preisen & Kosten für Urnen-, Einzel- und Doppelgrabsteine finden Sie im Katalog. Fordern Sie ein unverbindliches Grabstein Komplettangebot an. Die Preise beinhalten das Einreichen bei der städtischen Friedhofsverwaltung und den Aufbau auf den Friedhöfen in Berlin & Umgebung.

Grabsteine mit Preisen

 

Grabstein Kosten im Überblick

Einfassung & Grabsteinarten mit Preisen für die Friedhöfe auf einen Blick.

Bitte beachten Sie dass der Aufbau und das Aufstellen der Grabsteine erst durch die Verwaltung des Friedhofes Genehmigt werden muss. Die Anträge hierzu können Sie bei der Friedhofsverwaltung anfordern oder einen Steinmetz mit diesen Arbeiten beauftragen.

Kleine Liegeplatten für das Urnengrab

Die Anzahl der Feuerbestattungen nimmt Deutschland weit zu. Somit bekommen auch Urnengrabsteine immer mehr Zuspruch. Kleine Urnengräber haben eine Grundfläche von ca. 50 x50cm bis zu 100 x 100cm abhängig vom Friedhof und Grabreihe, die Sie sich aussuchen. Als Grabmalform werden Bücher, Herzen und Kissensteine angeboten. Diese können mit wenig Aufwand einfach auf das Grab gelegt werden. Eine komplizierte Fundamentierung ist in diesem Fall nicht notwendig. Die Preise für die liegenden Grabsteine bewegen sich zwischen 150 und 750 Euro je nach Material, Gestaltungsaufwand und Anzahl der Buchstaben.

Stehende Urnengrabsteine

Stehende Urnengrabsteine sind in ihren Proportionen baugleich mit den Grabsteinen für Einzel- und Doppelgräber und unterscheiden sich lediglich in ihren absoluten Abmessungen. Die Größen bewegen sich zwischen 40 und 50cm in der Breite und 70 bis 90cm in der Höhe. Auch bei diesen Abmessungen bleibt viel Spielraum für eine anspruchsvolle Grabmalgestaltung erhalten. Wahlweise kann durch die Angehörigen auch eine Einfassung zur Rahmung des Grabfeldes erworben werden. Die Größen der Grabfelder liegen zwischen 80 x 80 bis 120 x 120cm. Die Vorteile des kleinen Grabes liegen klar auf der Hand: Ein geringer Pflegeaufwand für Pflanzen und Grabgestaltung ist gerade für Menschen mit wenig Zeit oder weiter Fahrstrecke eine sinnvolle Option. Die Preise der Urnengrabsteine liegen komplett inkl. Gravur und Aufbau zwischen 1.500 und 4.000 Euro abhängig vom Material und Gestaltungsaufwand. Für eine Einfassung müssen von 800 bis 1.400 Euro einkalkuliert werden.

Grabsteine für das Einzelgrab

Der Klassiker unter den Gräbern ist und bleibt das Einzelgrab für die Erdbestattung. Dabei legt der Sarg des Verstorbenen die Außenmaße des Grabes fest. Die liegen bei ca. 100 x 200cm (Breit x Länge). Je nach Friedhof und Grabreihe können sich jedoch unterschiedliche Maße ergeben. Mittlerweile wird diese Grabform auch für die Urnenbestattung verwendet. Hierbei können auch mehrere Urnen in die Erde eingelassen und das Grab als Urnenfamiliengrab verwendet werden. Die Abmessungen der Grabsteine betragen zwischen 50 und 70cm in der Breite und 80 – 120cm in der Höhe. Die Preise für die Einzelgrabsteine bewegen sich zwischen 2.500 und 7.000 Euro je nach Material, Gestaltungsaufwand und Anzahl der Buchstaben. Für eine Einfassung müssen von 1400 bis 2.900 Euro einkalkuliert werden.

Große Doppelgrab- und Familiengrabsteine

Das Doppelgrab hat meist über Generationen Bestand und kann genau wie das Einzelgrab mit Grabstein und Grabeinfassung oder auch als Komplettabdeckung gestaltet werden. Ein Doppelgrab bietet sich an, wenn z.B. ein Familiengrab angelegt werden soll, in dem nach und nach die Familienmitglieder ihre letzte Ruhestätte finden sollen. Eine Doppelwahlgrabstätte bietet die Möglichkeit, bis zu vier Särge und bis zu acht Urnen im Grab zu bestatten. In einem Doppelgrab können die Särge sowohl nebeneinander als auch übereinander beigesetzt werden. Die Grabsteine sind in liegendem Format als auch in Hochformat denkbar, die Auswahl der Proportionen obliegt dem individuellen Geschmack der Angehörigen. Die Abmessungen für einen Hochformaten Familiengrabstein bewegen sich zwischen 75 bis 120cm in der Breite und 120 – 180cm in der Höhe. Die Preise für die Doppelgrabsteine bewegen sich zwischen 4.500 und 15.000 Euro je nach Material, Gestaltungsaufwand und Anzahl der Buchstaben. Für eine Einfassung müssen von 3.500 bis 4.900 Euro einkalkuliert werden.

Weiter lesen

FAQ - Fragen und Antworten

Wichtige Fragen und Antworten rund um das Thema Bestattung

🕊️ Wo kann ich schöne Grabsteine für Berliner Friedhöfe kaufen?

Auf Stilvolle-Grabsteine.de finden Sie ein umfangreiches Sortiment an außergewöhnlichen und gestalterisch einzigartigen Grabsteinen. Die im Onlinekatalog angegebenen Preise beinhalten bereits die Kosten für mögliche Inschriften & den Aufbau des Grabsteins auf allen Friedhöfen Berlins. Finden Sie noch heute aus einem Sortiment von mehr als 1000 Grabsteinmodellen genau Ihren Wunsch-Grabstein. Die Anforderung eines Komplettangebotes ist dabei komplett kostenlos.

Grabstein Katalog ansehen & Grabstein auswählen

🕊️ Wo ist der Haupteingang des Jüdischen Friedhofs Berlin-Weißensee?

Der Jüdische Friedhof Berlin-Weißensee befindet sich im Berliner Ortsteil Weißensee. Der Haupteingang des Friedhofes liegt an der Herbert-Baum-Straße 45 bzw. am Markus-Reich-Platz 1.

Der Jüdische Friedhof Berlin-Weißensee ist durch die Haltestelle: Albertinenstraße (Bus: 255 // Tram: 12, 50, M1, M13, M2, M4) gut an das öffentliche Nahverkehrssystem der Stadt Berlin angebunden und in wenigen Gehminuten erreichbar.

🕊️ Wie lautet die Adresse des Jüdischen Friedhofs Berlin-Weißensee?

Sie finden den Jüdischen Friedhof Berlin-Weißensee unter folgender Adresse:

Jüdischer Friedhof Berlin-Weißensee
Herbert-Baum-Straße 45 (Markus-Reich-Platz 1)
13088 Berlin-Weißensee

🕊️ Welche Berühmten & Prominenten Gräber sind auf dem Jüdischen Friedhof Berlin-Weißensee?

Auf dem Jüdischen Friedhof Berlin-Weißensee befinden sich die Grabstätten berühmter Berliner Bürgerinnen und Bürger sowie weiterer prominenter Persönlichkeiten:

  • Adolf Ernst († 1927 – Schauspieler, Regisseur und Theaterleiter)
  • Hermann Aron († 1913 – Forscher, Hochschullehrer, Erfinder und Unternehmer)
  • Sigmund Aschrott († 1915 – Kaufmann, Verleger und Stadtplaner)
  • Leo Baeck († 1956 – Rabbiner)
  • Natalie Baeck († 1937)
  • Michael Josef Bin-Gorion (Micha Josef Berdyczewski) († 1921 – Schriftsteller)
  • Julius (Juda) Berger († 1943 – Bauunternehmer)
  • Herbert Baum († 1942 – Antifaschistischer Widerstandskämpfer)
  • Moritz Becker († 1901)
  • Samuel Bellachini (Samuel Berlach) († 1885 – Zauberkünstler)
  • Martin Bendix († 1915 – Schauspieler)
  • Leo Berg († 1908 – Literaturkritiker, Essayist und Journalist)
  • Simon Bernferd († 1940 – Rabbiner)
  • Carl und Felicie Bernstein (Carl Bernstein († 1894), Felicie, geborene Rosenthal († 1908) – Kunstsammler)
  • Philipp Bloch († 1923 – Rabbiner)
  • Oscar Blumenthal († 1917)
  • Paul Philipp Blumenreich († 1907 – Schriftsteller, Journalist und Buchhändler. Mitbegründer und Direktor des Theaters des Westens in Berlin)
  • Lothar Brieger († 1949 – Kunsthistoriker)
  • Jeffrey Burns († 2004 – Pianist)
  • David Cassel († 1893 – Pädagoge und Hebraist)
  • Oskar Cassel († 1923 – Politiker und Vorsitzender des Verbandes deutscher Juden)
  • Felix Coblenz († 1923 – Pädagoge und Rabbiner der jüdischen Reformgemeinde)
  • Hermann Cohen († 1918 – Professor der Philosophie, insbesondere der Logik)
  • Alfons Fedor Cohn († 1933 – Schriftsteller, Übersetzer, Herausgeber)
  • Jean Dufresne († 1893 – Schachmeister und -autor)
  • Fanny Einstein († 1926 – Schwiegermutter von Albert Einstein)
  • Rudolf Einstein († 1927 – Schwiegervater von Albert Einstein)
  • Hilde Eisler († 2000 – Journalistin, Chefredakteurin der DDR-Zeitschrift „Das Magazin“)
  • Sally Epstein († 1935- Malergehilfe)
  • Julius Falkenstein († 1933 – Schauspieler)
  • György Fehéri († 2011 – Universitätsdozent für ungarische Literatur)
  • Samuel Fischer († 1934 – Verleger, Gründer des S. Fischer Verlags)
  • Albert Fraenkel († 1916 – Mediziner)
  • James Fraenkel († 1935 – Nervenarzt und Berliner Kommunalpolitiker)
  • Karl Emil Franzos († 1904 – Schriftsteller)
  • Philipp Freudenberg († 1919 – Kaufmann, Geschäftsführer des Berliner Kaufhauses Gerson)
  • Richard Friedländer († 1939 – Stiefvater von Magda Goebbels)
  • Josef Garbáty († 1939 – Zigarettenfabrikant)
  • Friedrich Gernsheim († 1916 – Komponist und Dirigent)
  • Eugen Goldstein († 1930 – Physiker)
  • Alfred Goodman († 1999 – Komponist, Pianist und Musikwissenschaftler)
  • Moritz Heimann († 1925 – Schriftsteller und Journalist)
  • Donat Herrnfeld († 1916)
  • Stefan Heym († 2001 – Schriftsteller)
  • Max Hirsch († 1905)
  • Paul Hirsch († 1940 – Ministerpräsident des Freistaates Preußen)
  • Julius Hirschberg († 1925 – Augenarzt)
  • Mathilde Jacob († 1943 – Vertraute von Rosa Luxemburg)
  • Gustav Jacobsthal († 1912 – Musikforscher)
  • Max Jaffé († 1911 – Pharmakologe und Chemiker)
  • Adolf Jandorf († 1932 – Gründer einer Warenhauskette, u.a. des KaDeWe)
  • Jacques Joseph († 1934 – Plastischer Chirurg)
  • Dora Kacnelson († 2003 – Literaturwissenschaftlerin und Journalistin)
  • Salomon Kalischer († 1924 – Physiker)
  • Gustav Karpeles († 1909 – Publizist)
  • Isidor Kastan († 1931 – Journalist und Arzt)
  • Berthold Kempinski († 1910 – Weinhändler)
  • Arhur Koppel († 1908 – Unternehmensgründer „Orenstein & Koppel)
  • Günter Kunert († 2019 – Lyriker und Schriftsteller)
  • Max Landsberg († 1906 – Bildhauer)
  • Elisabeth (Lisa) Lang († 1920 – Erste Ehegrau des Filmregisseurs Fritz Lang)
  • Bertold Lasker († 1928 – Schachmeister und Bruder von Weltmeister Emanuel Lasker)
  • Paul Lasker (Sohn von Else Lasker-Schüler)
  • Alfred Lemm († 1918 – Essayist und Schriftsteller)
  • Louis Lewandowski († 1894 – Komponist und Chordirigent)
  • Max Lewandowsky († 1918 – Neurologe)
  • Louis Lewin († 1929 – Begründer der Industrietoxikologie und Drogenforschung)
  • Bernhard Loeser († 1901)
  • Leopold Loewenherz († 1892 – Physiker)
  • Ursula Mamlok († 2016 – Komponistin)
  • Paul Mankiewitz († 1924 – Bankier und Vorstandssprecher der Deutschen Bank)
  • Lina Morgenstern († 1909 – Schriftstellerin und Sozialarbeiterin, bekannt als „Suppen-Lina“)
  • Rudolf Mosse († 1920 – Zeitungsverleger)
  • Salomon Neumann († 1908 – Armenarzt und Statistiker)
  • Benno Orenstein († 1926 – Unternehmensgründer „Orenstein & Koppel“)
  • Eugen Panofsky († 1922 – Bankier und Berliner Kommunalpolitiker)
  • Martin Philippson († 1916 – Historiker)
  • Arno Philippsthal († 1933 – Azrt aus Biesdorf und Opfer der SA)
  • Markus Reich († 1911 – Pädagoge)
  • Martin Riesenburger († 1965 – Rabbiner)
  • Immanuel Heinrich Ritter († 1890 – Rabbiner, Historiker, Buchautor und Übersetzer)
  • Hans-Joachim Schoeps († 1980 – Historiker)
  • Werner Scholem († 1940 – KPD-Politiker, Reichstagsabgeordneter, im KZ ermordet)
  • Angelika Schrobsdorff († 2016 – Schriftstellerin)
  • Joseph Schwarz († 1926 – Kammersänger)
  • Tom Seidmann-Freud († 1930 – Kinderbuch-Autorin)
  • Moritz Sobernheim († 1933 – Orientalist und Politiker)
  • Hermann Stuab († 1904)
  • Moritz Steinschneider († 1907 – Orientalist)
  • Heymann Steinthal († 1899 – Philosoph)
  • Julius Stern († 1883 – Komponist, Musikpädagoge)
  • Ferdinand Straßmann († 1931 – Mediziner, Ehrenbürger Berlins)
  • Hermann Tietz († 1907 – Warenhausgründer)
  • Oscar Tietz († 1923 – Warenhausgründer)
  • Alex Tucholsky († 1905) und Doris Tucholsky († 1943 im KZ Theresienstadt): Eltern von Kurt Tucholsky
  • Else Ury († 1943 in Auschwitz – Kinderbuchautorin)
  • Leo Lesser Ury († 1931 – Maler und Grafiker)
  • Oscar Wassermann († 1934 – Bankier)
  • Gotthilf Weisstein († 1907 – Journalist, Schriftsteller)
  • Joseph Weizenbaum († 2008 – Computerpionier und Gesellschaftskritiker)
  • Alfred Ludwig Wieruszowski (1945 – Jurist am Oberlandesgericht Köln und Professor an der Universität zu Köln)
  • Julius Wolff († 1902 – Azrt und Pionier der wissenschaftlichen Orthopädie)
  • Theodor Wolff († 1943 – Schriftsteller und Journalist)
🕊️ Wer ist die zuständige Verwaltung des Jüdischen Friedhofs Berlin-Weißensee?

Der Jüdische Friedhof Berlin-Weißensee wird zentral von der Jüdischen Gemeinde zu Berlin verwaltet. Die zuständige Verwaltungsstelle erreichen Sie unter folgender Adresse & Rufnummer:

Jüdische Gemeinde zu Berlin
Oranienburger Straße 28-31
10117 Berlin
Tel: 030 880280
Fax: 030 88028103
E-Mail: service@jg-berlin.org

Auskünfte und Informationen zu den Friedhöfen des Bezirks Pankow der Stadt Berlin erhalten Sie unter der folgenden Adresse & Rufnummer:

Bezirksamt Pankow von Berlin/Friedhofsverwaltung
Am Bürgerpark 24
13156 Berlin
Tel.: 030 / 90295-1950
Fax: 030 / 90295-4950
E-Mail: friedhofsverwaltung@ba-pankow.berlin.de

🕊️ Was kosten die Bestattungen auf dem Jüdischen Friedhof Berlin-Weißensee?

Die durchschnittlichen Kosten für die Grabnutzungsrechte von Gräbern richten sich nach der Nutzungszeit und der Grabart, die durch die Angehörigen ausgewählt werden. Grundsätzlich ist bei kleinen Urnengräbern mit den geringsten Kosten zu rechnen, wobei im Gegensatz dazu die Kosten für große Familiengräber und Gruften am höchsten zu Buche schlagen. Im Judentum ist die Erdbestattung üblich. Ferner ist die Ruhezeit auf einem jüdischen Friedhof zeitlich unbegrenzt. Daher können die Kosten für Leichenbestattungen auf dem Jüdischen Friedhof Berlin-Weißensee nur schwer geschätzt werden:

  • Bitte kontaktieren Sie die Jüdische Gemeinde zu Berlin, falls Sie Fragen zu den Bestattungskosten auf den Jüdischen Friedhöfen Berlins haben.

Bewerten Sie diese Seite

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
5,00 von 5 Sternen

1 Stern: wenig hilfreich, 5 Sterne: sehr hilfreich.

Ihre Anfrage an den Friedhof

Weitere Hinweise zur Datenschutzerklärung ▾
Ich stimme zu, dass meine Angaben aus dem Kontaktformular zur Beantwortung meiner Anfrage erhoben und verarbeitet werden. Nach dem Abschluss der Bearbeitung Ihrer Anfrage werden die Daten gelöscht. Die Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail widerrufen werden.
Detaillierte Informationen zum Umgang mit Nutzerdaten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung

GRABSTEINE INKL. FRIEDHOFSGENEHMIGUNG, AUFBAU & INSCHRIFT IN BERLIN

Grabsteine inkl. Gravur & Aufbau auf allen Friedhöfen in Deutschland. Fordern Sie Ihr kostenloses Komplettangebot an.

Wir sind Bildhauer & Steinmetz aus Leidenschaft. Wir produzieren unsere Grabsteine ausschließlich in Deutschland und bieten eine einzigartige Modelvielfalt an modernen und klassischen Grabsteinen.

Weitere Modelle ansehenWeitere Modelle ansehen

Unsere neuesten Partner

Wir begrüßen usnere neuesten Partner auf unserem Portal Bestattung-Information.de