Nach oben

Geschichte der Bestattung

Die Bestattung ist das letzte Abschiednehmen von einer verstorbenen Person. Seit je her gibt es Zeremonien und Gebräuche, wie Menschen diesen Abschied vollziehen. Nachfolgend sollen die geschichtlichen Hintergründe der Bestattung näher erläutert werden und wie die Bestattungen in unterschiedlichen Religionen auf der Welt durchgeführt werden.

Start > Ratgeber > Geschichte der Bestattung

Bestattung | Geschichte | islamisch | jüdisch | hinduistisch | buddhistisch | christlich

Geschichte der Bestattung

Hintergründe der Bestattungsgeschichte: Es ist nicht sicher, dass der Mensch, wie man immer angenommen hat, das einzige Lebewesen ist, das von seiner Sterblichkeit weiß. Dagegen ist er das einzige, das seine Toten bestattet. Der erste Mensch – unser Adam, der homo sapiens, der Jäger, der Sammler des Neandertals – ist denn auch der erste gewesen, der seine Verstorbenen in Grabstellen, in regelrechten Gemeinschafts- und fraglos auch in Familiengräbern beisetzte: unseren mehr als vierzigtausend Jahre zurückreichenden ältesten Friedhöfen. Phillipe Ariés „Bilder zur Geschichte des Todes“.

Christliche Bestattung

Schon in der Antike wurde durch die Gestaltung der Beisetzungszeremonien zwischen Armen und Reichen differenziert. Ab dem zweiten Jahrhundert vollzog sich mit der fortschreitenden Christianisierung ein Wandel, Brandbestattungen waren grundsätzlich nicht mehr gestattet. Ab dem fünften Jahrhundert führte der Wunsch, dicht bei den Reliquien bestattet zu sein, den Heiligen auch im Tode nahe zu sein, zu der Bildung von innerstädtischen Friedhöfen. Sie waren belebte aber bezüglich der Hygiene zu fürchtende Orte. Auf den später entstehenden mittelalterlichen Kirchhöfen wurden die Toten in Säcken oder Tüchern beigesetzt. Mittellose wurde in Gemeinschaftsgräbern beigesetzt, die Gräber waren schmucklos oder trugen nur Holzkreuze.

Ständige Kriege und Krankheiten führten bald zu einer Überfüllung der Kirchhöfe, mit der Folge sich einstellender gravierender katastrophaler hygienischer Verhältnisse. Mit der Reformation wurde mit der Verlagerung der Friedhöfe außerhalb der Städte begonnen. Für die Protestanten standen nicht der Tote sondern die Hinterbliebenen im Mittelpunkt, für sie wurde der Friedhof zum Ort des Trostes.

Im Zuge der Aufklärung führte die steigende Skepsis gegenüber dem Christentum dazu, das Brauchtum des Todes zu verweltlichen. Anfang des neunzehnten Jahrhunderts entstanden aus hygienischen Gründen die ersten Leichenhallen, die Bürokratie nahm im Bestattungswesen ihren Anfang. Auf den vor den Toren der Städte liegenden Friedhöfen zog eine klassizistische Grabmalkultur ein, Totenschädel und biblische Szenen wurden durch antik-mythologische Darstellungen verdrängt. Bereits 1878 wurde in der thüringischen Residenzstadt Gotha das erste Krematorium Deutschlands eingeweiht. Bedenkt man, dass erst zwei Jahre zuvor das erste Krematorium der Welt in Mailand errichtet wurde, so ist die rasante gewaltige gesellschaftliche und technische Entwicklung in Deutschland zu erkennen.

Der erneute Einzug der Feuerbestattung ist nicht nur mit räumlichen und hygienischen Problemen in den Städten zu begründen, er ist auch der Einzug einer neuen pragmatischen, sach- und handlungsbezogenen Einstellung zum Tod. Heute liegt der Anteil der Feuerbestattungen bei 90%. In den überwiegend katholisch geprägten Gebieten beträgt ihr Anteil etwa nur ein Drittel.

Islamische Bestattung

Die islamische Bestattung ist traditionell bedingt eine Erdbestattung. Sie soll dem Glauben nach innerhalb von 24 Stunden vollzogen werden. Vor der Beisetzung des Verstorbenen wird der Leichnam zunächst gewaschen. Bei männlichen Muslimen macht dies in der Regel der Imam, bei weiblichen Muslimen gleichgeschlechtliche Angehörige. Diese Waschung geschieht in einer ganz bestimmten Reihenfolge. Begonnen wird zunächst mit der rechten Hand. Danach folgen linke Hand, Gesicht, rechter Arm, linker Arm, Kopf, rechter Fuß, linker Fuß, Rücken und der restliche Körper. Jedes Körperteil wird dabei dreimal gewaschen. Nach der Waschung wird der Leichnam in ein weißes Leinentuch gewickelt und ein Totengebet gesprochen. Dann vollzieht man die Beisetzung. Die verstorbene Person wird ohne Sarg, lediglich im Leichentuch, in das Erdgrab eingelassen. Blickrichtung muss dabei immer gen Mekka sein, weshalb der Körper auch zur Seite geneigt begraben wird.

Jüdische Bestattung

Auch die jüdische Bestattung ist traditionell eine Erdbestattung und sollte möglichst schnell nach dem Tod der Person erfolgen. Gleich nach Eintritt des Todes wird der Leichnam auf den Boden gelegt und eine Kerze neben ihm angezündet. Nach gesprochenen Gebeten wird der Tote gewaschen und in ein Leinentuch gehüllt. Während der gesamten Zeit soll der oder die Verstorbene nicht alleine sein, weshalb ihm oder ihr immer jemand zur Seite sitzt. Die ganzen Aufgaben übernimmt dabei die sog. „Chewra Kadischa“, eine heilige Bruderschaft in der jüdischen Gemeinde. Bei der Bestattungszeremonie findet, neben diversen weiteren Gebeten auch die „Kria“ statt, ein Brauch bei dem die Angehörigen ihre Kleider einreißen. Im Anschluss wird dann die Beisetzung des Leichnams in einem Sarg vollzogen.

Hinduistische Bestattung

Im Hinduismus wird nach dem Tod einer Person traditionell eine Feuerbestattung vollzogen. Diese wird vor- und hinterher von vielen Zeremonien begleitet. Direkt nach dem Tod ist der Leichnam zunächst zu waschen und in schlichte Tücher gehüllt. Danach bahrt man ihn auf Holz auf, um ihn später zu verbrennen. Das Ritual wird üblicherweise von demjenigen durchgeführt, der am meisten trauert. Im Falle des Todes der Mutter ist dies z.B. der jüngste Sohn. Bei der Verbrennungszeremonie umrunden die Angehörigen die Bahre, wobei auch ein Topf mit Wasser mitgeführt wird, der durch Auslaufen den Verlauf des Lebens und am Ende den Tod symbolisiert.  Desweiteren soll dem/der Verstorbenen bei der Verbrennung der Schädel aufgebrochen werden, damit die Seele den Körper verlassen kann. In Deutschland ist dies nicht erlaubt. Grundsätzlich begleitet die Bestattungszeremonie viele Handlungen und Gebräuche, die das Thema der Wiedergeburt verdeutlichen sollen. So werden der verstorbenen Person viele Sachen mit auf den Weg gegeben, wie Gebete (sog. Mantren) aber auch materielle Dinge, wie Reis. Die Verbrennung findet üblicherweise in der Nähe von (heiligen) Gewässern statt, in denen die Asche hinterher verstreut wird. Diese Handlung kommt aus dem Ursprungsland des Hinduismus, Indien. Hier wurde die Asche in der Regel drei Tage nach der Verbrennung im heiligen Fluss Ganges beigesetzt.

Buddhistische Bestattung

Wiedergeburt steht auch im Mittelpunkt des Buddhismus. In dieser Religion sind sowohl Erd-, als auch Feuerbestattungen anerkannt. Nach dem Tod einer Person versammeln sich Angehörige und Mönche und predigen die Reden Buddhas. Da es im Buddhismus viele verschiedene Ausrichtungen gibt, unterscheiden sich auch die Beisetzungen der Toten in Umfang und Zeremonien. In der Regel werden hier die Verstorbenen aber in einem Erd-, bzw. Urnengrab bestattet.

 

 

Angebote rund um das Thema Steinmetz & Grabsteine

Der Verlust eines geliebten Menschen ist schmerzhaft und nicht immer einfach einfach zu verarbeiten. Es kommen eine Menge Aufgaben und Pflichten auf die Angehörigen zu. Auch der Grabstein Kauf sollte gut geplant sein. Ob günstige Liegeplatte zum selbst auflegen oder stehender Grabstein mit besonderen Gestaltungsmerkmalen, hier finden Sie eine Auswahl an interessanten Angeboten zum Thema Grabmale & Steinmetz in Ihrer Region.

Eine Grafik zu Grabstein Herzen für das kleine Urnengrab

Eine weitere Form der Grabplatte für das Urnengrab ist die Herzform. Das Herz ist immer noch der Inbegriff für Liebe und Verbundenheit. Dieser findet in dieser Gestaltungsform einen besonderen Ausdruck. Die Liegeplatte kann von den Angehörigen selbst auf das Grab gelegt werden.

Eine Grafik zu Moderne Grabsteine aus Meisterhand online bestellen

Moderne Grabsteine aus Meisterhand zum Festpreis inkl. Gravur & Aufbau einfach online bestellen. Made in Germany! Über 750 Modelle zur Auswahl.

Eine Grafik zu Liegeplatten zum selber Auflegen für Urnengräber

Sie möchten sparen und eine Liegeplatte selbst auf's Grab legen? Die Urnenplatte ist die günstigste Form des Grabmals, geeignet für kleine Urnenräber.

Eine Grafik zu Besondere Grabsteine für Einzelgäber

Hier finden Sie Beispiele & Ideen für die besondere Grabmalgestaltung. Über 500 Motive und Natursteinsorten zur Auswahl und Ideenfindung.

Eine Grafik zu Grabsteine aus Meisterhand bestellen

Wir sind Steinmetz & Bildhauer aus Leidenschaft und fertigen hochwertige Grabmalkunst in eigener Herstellung. Gerne stehen wir Ihnen für Fragen rund um das Urnengrab gerne zur Verfügung. Bitte kontaktieren Sie uns.

Eine Grafik zu Urnengrabstätte Gestaltung mit Grabstein zweiteilig

Auf dem terrassenartig angelegten Friedhof in Bad Hersfeld Frauenberg wurde diese kleine Urnengrabstätte von uns auf einer der höher gelegenen Grabterrassen aufgebaut.

Eine Grafik zu Urnengrab Gestaltung Grabstein mit Sonnenblume

Dieser Grabstein für ein Urnengrab wurde pflegeleicht mit einer Platte versehen. Eine stilisierte Sonnenblume als umlaufendes plastisches Relief ziert diesen wundervollen Urnengrabstein.

Eine Grafik zu Urnengrabsteine mit Buch online kaufen

Das Buch ist der Klassiker bei den liegenden Urnengrabsteinen. Er wird vorwiegend aus poliertem Granit gefertigt, ist pflegeleicht und kann einfach durch die Angehörigen auf das Grab gelegt werden. Eine leichte Neigung beim Aufstellen verhindert das Verschmutzen bei Regen.

Eine Grafik zu Außergewöhnliche Grabsteine online bestellen

Sie suchen einen besonderen Grabstein und möchten Ihrer Trauer Ausdruck verleihen? Hier finden Sie schöne Beispiele für individuelle Grabsteine.

Die Gestaltung des Grabes und deren Pflege ist ein Teil der Trauerverarbeitung und dient auch dazu das Vermächtnis und die Erinnerung an einen geliebten Menschen zu bewahren. Am Anfang dieses Prozesses steht die Frage für welchen Grabtypen Sie sich entscheiden möchten. Soll es ein Urnengrab- Einzelgrab oder Doppelgrab für die Mehrfachbestattung werden. Auch Bestattungsarten wie Wiesengrab oder Waldbestattung sind denkbar. Aus dieser Entscheidung heraus leitet sich auf die Wahl des Grabsteins ab. Bei der Gestaltung sind dann keine Grenzen gesetzt. Auf unseren Seiten finden Sie eine große Auswahl an Motiven und Naturstein Arten zu Auswahl. Angehörige mit kleinen Budget bietet sich bei kleinen Urnengräbern die Möglichkeit die Platten wie z.B, ein Buch oder Grabherz selbst auf das Grab zu legen. In unserer Galerie haben wir auch hierzu Angebote für Sie zusammen gestellt.

<< zurück zur Übersicht
War diese Seite hilfreich für Sie?
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne 5,00 von 5 Punkten, basierend auf 4 abgegebenen Stimme(n).

Weitere Partner aus Ihrer Region

Hier finden Sie weitere Anbieter rund um das Thema Bestattung aus Ihrer Region / Ihr Unternehmen kostenlos eintragen

GRABSTEINE INKL. FRIEDHOFSGENEHMIGUNG, AUFBAU & INSCHRIFT IN DEUTSCHLAND

Grabsteine inkl. Gravur & Aufbau auf allen Friedhöfen in Deutschland. Fordern Sie Ihr kostenloses Komplettangebot an.

Wir sind Bildhauer & Steinmetz aus Leidenschaft. Wir produzieren unsere Grabsteine ausschließlich in Deutschland und bieten eine einzigartige Modelvielfalt an modernen und klassischen Grabsteinen.

Weitere Modelle ansehenWeitere Modelle ansehen

Aktuelle Ratgeber Beiträge

Hier finden Sie wissensewerte Informationen rund um das Thema Bestattung

weitere Ratgeber Artikel anzeigenweitere Ratgeber Artikel anzeigen

Unsere neuesten Partner

Wir begrüßen usnere neuesten Partner auf unserem Portal Bestattung-Information.de

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen